Der Fall Jochen Z.

Sen­sa­ti­on nach Behör­den-Saue­rei

Im Fall Jochen Z. hat­te das Ver­hal­ten einer Frank­fur­ter Behör­den­lei­tung gera­de­zu mons­trö­se Aus­ma­ße ange­nom­men. Bespit­ze­lung, Denun­zia­ti­on, fal­sche Anschul­di­gun­gen  – jede Schwei­ne­rei war erlaubt, wur­de „von oben“ sogar noch geschürt. In dem Bericht „Saue­rei im Poli­zei­prä­si­di­um“ deck­te ich den Skan­dal auf. Danach konn­te sich der haupt­be­trof­fe­ne Kri­mi­nal­be­am­te Jochen Zahn aus gera­de­zu kaf­ka­es­ker Zwangs­la­ge befrei­en:  Er errang nicht nur vor Gericht ein viel­fach als „Sen­sa­ti­on“ bezeich­ne­tes Urteil, das ihm 8000 Euro Schmer­zens­geld zusprach. Ihm wur­de auch – wohl wich­ti­ger – voll­stän­di­ge Reha­bi­li­ta­ti­on zuteil.

Saue­rei im Poli­zei­prä­si­di­um

Die­ser Bericht deck­te auf, was die Poli­zei­füh­rung nur zu ger­ne unter den Tep­pich gelehrt hät­te: Jochen Zahn, ein erfah­re­ner, selbst­be­wuss­ter Kri­mi­nal­be­am­ter, soll­te mit Hil­fe eines behör­den­in­ter­nen Spit­zel­we­sens, mit wil­der Denun­zia­ti­on und fin­gier­ten Beschul­di­gun­gen ins beruf­li­che Abseits gedrängt wer­den. Die Haupt­ver­ant­wort­li­chen: der Frank­fur­ter Poli­zei­prä­si­dent Achim Thiel, der mit wich­tig­tue­ri­scher Vor­ver­ur­tei­lung das Ver­trau­en in eine inte­gre Poli­zei­füh­rung bra­chi­al zer­stör­te, und sei­ne Stell­ver­tre­te­rin  Sabi­ne Thurau, die über den von ihr selbst initi­ier­ten Skan­dal ins Boden­lo­se abstür­zen soll­te. wei­ter­le­sen

Kri­po­mann ver­klagt die Poli­zei

Bericht über den ers­ten Pro­zess­tag, den Jochen Zahn nach der „Saue­rei im Poli­zei­prä­si­di­um“ gegen das Land Hes­sen ange­strengt hat. Der Rich­ter zeigt sich mehr als erstaunt über die Ver­hält­nis­se im Frank­fur­ter Poli­zei­prä­si­di­um. wei­ter­le­sen

Der Pro­zess: Wir waren geschockt

Die Haupt­ver­ant­wort­li­che im Fall Zahn, die inzwi­schen zur hes­si­schen LKA-Che­fin auf­ge­stie­ge­ne frü­he­re Frank­fur­ter Poli­zei­vi­ze­prä­si­den­tin Sabi­ne Thurau, sagt im Pro­zess aus. Bes­ser – sie soll aus­sa­gen, kann sich aber meis­tens nicht erin­nern. wei­ter­le­sen

Urteil: 8000 Euro Schmer­zens­geld

Beob­ach­ter spre­chen von einem „ein­zig­ar­ti­gen Urteil“: 8000 Euro Schmer­zens­geld muss das Land Hes­sen an den Kri­mi­nal­be­am­ten Jochen Zahn zah­len. Das Gericht sah es als erwie­sen an, dass er von Frank­furts frü­he­rer Poli­zei­vi­ze­prä­si­den­tin Sabi­ne Thurau öffent­lich dif­fa­miert und vor­ver­ur­teilt wor­den war. wei­ter­le­sen

Der Anwalt

Erfolg auf gan­zer Linie: Der Kri­mi­nal­be­am­te Jochen Zahn wur­de in sei­nen Ver­fah­ren von dem Frank­fur­ter Rechts­an­walt Harald F. Nol­te ver­tre­ten. Wer ist die­ser Jurist, vor dem die Behör­den in Hes­sen zit­tern? wei­ter­le­sen

(Visi­ted 224 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.