Der Oppen­heim-Skan­dal

In den Fän­gen eines SPD-Poli­ti­kers

In einem knapp 50-sei­ti­gem Dos­sier, das anonym ver­brei­tet wur­de, wer­den dem SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mar­cus Held schwe­re Ver­feh­lun­gen als Oppen­hei­mer Stadt­bür­ger­meis­ter vor­ge­wor­fen. Ich bin den Vor­wür­fen nach­ge­gan­gen und muss­te fest­stel­len: Alles ist noch viel schlim­mer! Es geht nicht nur um viel Geld, das zu Las­ten der Stadt­kas­se aus­ge­ge­ben wur­de. Der  SPD-Poli­ti­ker spal­tet die Stadt, er beherrscht sie mit einer Cli­que von Par­tei­freun­den und Auf­trag­neh­mern, und er schürt bei Anders­den­ken­den Ängs­te und Miss­trau­en. Mei­ne Recher­che-Ergeb­nis­se spren­gen den Umfang eines nor­ma­len Arti­kels: Für die Doku­men­ta­ti­on des Oppen­heim-Skan­dals habe ich des­halb die Web­sei­te www.der-oppenheim-skandal.de ange­legt.