Hun­zin­ger-Fir­ma kriegt die Kri­se

Moritz Hun­zin­ger schwer unter Beschuss: Der frü­he­re Pro­mi- und Polit-Bera­ter aus Frank­furt soll mit einem Unter­neh­men namens Cash­cloud ganz bös’ Schiff­bruch erlit­ten haben. In Unter­neh­mer­krei­sen sei „von mög­li­cher Insol­venz­ver­schlep­pung“ die Rede, schreibt das Mana­ger Maga­zin. Voll­mun­dig betrie­be­ne Bör­sen­plä­ne sei­en total gefloppt, der 57-Jäh­ri­ge ste­he seit Mona­ten „offen­bar mit dem Rücken zur Wand“, wes­halb das Unter­neh­men jetzt kur­zer­hand ver­kauft („Not­ver­kauf“) und umbe­nannt (in „InFin Inno­va­ti­ve Finan­ce AG“) wor­den sei.

„Hun­­zin­ger-Fir­­ma kriegt die Kri­se” wei­ter­le­sen